Über „Die Stadt“

Der Text „Die Stadt“ ist eine Parabel aufs Leben. Sie beschreibt das Phänomen, ein Leben lang nach irgendetwas zu suchen, nur um sich am Ende des Lebens klar zu werden, dass man die wichtigsten Dinge, wie z.B. Liebe, Achtung, Vertrauen, bereits am Anfang hatte. Dies ist manchmal die Quintessenz, wenn man mit alten Menschen über deren Leben spricht.

Der in der Geschichte zurückgelegte Weg ist die Zeit. Die Stadt, als Ort, ist die bewegteste Phase des Lebens. Jene, bei der Hesses Siddharta Kaufmann und Vater geworden ist. Anfang und Ende sind sich in Ort, Handlung und Inhalt ähnlich, um einen Ping-Pong-Effekt entstehen zu lassen, der das sich ständige Wiederholen des im Text beschriebenen Prozesses veranschaulicht. Die Suche nach dem Sinn des Lebens sozusagen als ein auf alle Generationen wirkendes Perpetuum Mobile.

Der Text sagt nicht, ob die andere Seite der Stadt, also das im Leben Erreichte, wirklich schöner ist, oder ob der Junge am Ende der Geschichte ebenfalls aufbrechen wird, so wie jener am Anfang. Die andere Seite der Stadt – die Vergangenheit, die Familie – ist eine Erinnerung, und in der Erinnerung ist vieles einfach schöner. Nur dies sagte der alte Mann zu Beginn, und der zum Greis gealterte Junge am Schluss.

Auf dem Weg durchs Leben gibt es kein Zurück. Der alte Mann zu Beginn der Geschichte geht in Richtung Berge weiter, um einen hohen Punkt zu finden, von welchem aus er, über das Tal und die Stadt hinweg, sein Geburtshaus sehen kann. Dieses Bild symbolisiert den Versuch, nach der Einsicht, wie schön es damals war, das Glück der eigenen Kindheit nochmals zu erleben.

Es sei dem Leser offen gestellt, ob man aus einer solchen Entfernung ein Haus oder dessen Bewohner sehen kann. Doch so oder so würde der alte Mann nur Zuschauer sein und eine andere Zeit sehen.
Die Schönheit und das Glück seines vergangenen Lebens bleibt allein in seiner Erinnerung bestehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s